Logo DRK

Ortsverein Pansdorf e.V.

Der Ortsverein

Unser Ortsverein hat eine recht lange Tradition. Er wurde 1936 von Johanna Schümann gegründet, die bereits seit dem 1. Weltkrieg dem „Vaterländischen Frauenverein" angehörte, dem Vorläufer des Deutschen Roten Kreuzes.

Bis zum Jahre 1975 war Frau Schümann die Vorsitzende des DRK Ortsvereins, es folgten Margret Gerlesberger, Jürgen Kleemann, Dr. Wolfram Seidel und seit 2002 Hannelore Paschke, die von 1980 bis zum Jahre 2002 Bereitschaftsleiterin war.

1975 wurde von Hannelore Paschke das Jugendrotkreuz neu gegründet und bis 1984 geleitet. Seitdem wurde das Jugendrotkreuz nacheinander von Peter Rühe, Andreas Rook und seit 1994 von Cornelia Piper geleitet. Am 1. April 2011 übernahm Bianca Hotzel die Leitung des Jugendrotkreuzes.

Bis 1980 hatte der Ortsverein keine eigenen Räume, man traf sich zu Einsatzbesprechungen im Wohnzimmer der jeweiligen Vorsitzenden. 1980 wurde die DRK Bereitschaft Pansdorf zur Betreuungsstelle des Katastrophenschutzes für die Versorgung von bis zu 1000 Menschen und darum mit eigenen Räumen versehen, die der Kreis Ostholstein bezahlte. Es fehlte allerdings an Ausstattung so ziemlich alles. Darum begann das Werben um Fördermitglieder, die über die Jahre mit ihren Beiträgen erheblich dazu beigetragen haben, dass der Ortsverein eine relativ gute Ausstattung hat, mit der fast alle Hilfeanforderungen abgearbeitet werden können.

Seit 1998 ist der Ortsverein auf der Rückseite des Feuerwehrgerätehauses Pansdorf untergebracht. Dafür sind alle Aktiven der Gemeinde Ratekau zu großem Dank verpflichtet, denn abgesehen von den Raumnebenkosten sind die Räume mietfrei.

Es ist ein echtes Rotkreuz-Zuhause geworden, denn die langjährigen Aktiven haben in Eigenleistung wochenlang aus rohen Kellerräumen eine ansehnliche Unterkunft gemacht. Möbelspenden der Sparkasse aus der Filiale Bad Schwartau sind die noch heute vorhandene Möblierung.

Ein besonderer Dank gilt hier den fleißigen Helfern: Jürgen Paschke, Heinz und Helga Stahl, Manfred Arendt und Hannelore Paschke.

Seit 1990 ist der DRK Ortsverein ein eingetragener Verein, er bleibt damit aber Mitglied im DRK Kreisverband e.V. und ist selbstverständlich Teil der großen Rotkreuzfamilie – vom Landesverband über den Bundesverband bis letztlich zum Internationalen Roten Kreuz, und ist damit selbstverständlich den Grundsätzen und Satzungen verpflichtet.

1995 wurde ein Traum wahr, der durch Mitgliederbeiträge nie zu verwirklichen gewesen wäre. Die Feuerwehr Luschendorf, vorrangig Harro Martinßen, organisierten eine neue Feldküche aus NVA-Beständen. Nach einem gemeinsamen Gulaschessen wurde uns dieser FHK völlig überraschend als Geschenk mit Urkunde überlassen. Seitdem hegen und pflegen wir das wertvolle Stück, er hat inzwischen statt olivgrün die weiße Rotkreuzlackierung erhalten können.

2000 konnte endlich ein erstes Fahrzeug angeschafft werden, es war ein 7 Jahre alter roter Mazda Kombi. Dafür war in weiser Voraussicht neben dem Feuerwehrgerätehaus ein Carport in Eigenleistung erbaut worden. Wieder waren die altbewährten Helfer an der Arbeit.

Die Jahre machten dem Fahrzeug langsam zu schaffen, da schon viele gespart wurde konnte 2009 mit einem Darlehn des DRK Kreisverbandes endlich ein neuer Ford-Kombi angeschafft werden.

Bei uns in Pansdorf genießt die soziale Arbeit seit vielen Jahren Vorrang und so hat der Ortsverein seit 2002 einen Arbeitskreis mit vielfältigen Aufgaben, geleitet von Ursula Schwennesen und Matthias Frischmuth.

Wir danken an dieser Stelle ausdrücklich allen Förderern und Spendern von ganzem Herzen für ihre Hilfe, ohne die ehrenamtliches Engagement überhaupt nicht umsetzbar wäre.

Gerne würden wir uns an weitere Aufgaben wagen, doch dazu fehlen die „Helfenden Hände". Wir benötigen dringend Helferinnen und Helfer, die auch ab und an tagsüber Zeit und Lust haben zu ganz unterschiedlichen neuen und bewährten Aufgabenstellungen:

Hilfe bei der Betreuung im Demenz-Cafe
Hilfe bei der Krebsnachsorgebetreuung- und Beratung
Hilfe beim Kochen für Senioren
Hilfe bei Seniorenbesuchsdiensten (keine Haushaltshilfen)
Hilfe bei den Blutspendeterminen und dem Kochen dafür
Hilfe bei Sanitätsdiensten
Hilfe bei den Festveranstaltungen

Viele dieser Hilfemöglichkeiten werden unterstützt durch Aus- und Fortbildungen, die auch stets mit viel Freude und Kameradschaftlichkeit verlaufen.

Wir freuen uns auf Sie,

Drucken E-Mail